Wanderung "Mohnblüte" bei Eschwege

Im Geo-Naturpark "Frau-Holle-Land" verwandeln im Sommer rosa-violette Mohnblüten die Landschaft rund um Germerode bei Eschwege in ein Blütenmeer. Und das war im Jahre 2017 das Ziel der traditionellen Wanderung und Besichtigung von Mitgliedern der im Stenografenbezirk Nordhessen organisierten Stenografenvereine. Bei der Wanderung durch die Felder, beim Mittagessen und bei Kaffee und Kuchen wird u. a. über fachliche Dinge geplaudert. Der Zusammenhalt wird so gefördert.

 

 

 

 

 

Ein Haus steht auf dem Kopf und über Bäumen am Edersee

 

15 Personen aus Vereinen des Stenografenbezirks Nordhessen nahmen wieder am traditionellen Ausflug teil. In diesem Jahr (2016) ging es an den Edersee. Als erster Programmpunkt wurde "Das tolle Haus", das auf dem Kopf steht, besichtigt. Auch die Gebrauchsgegenstände im Haus sind an der Decke angebracht. Dann ging es zum gemeinsamen Mittagessen. Anschließend ging es mit dem Auto oder zu Fuß zum Baumkronenweg. Bis zu einer Höhe von 30 m bewegt man sich über dem Waldboden. Ein faszinierender Ausblick auf den Edersee und zum Schloss Waldeck war der Lohn. Bei Kaffee, Kuchen und Waffeln ging ein wunderbarer gelungener Tag zu Ende.

 

 

 

 

 

 

 

Nordhessenmeisterschaften 2016

Bei den nordhessischen Bezirksmeisterschaften gingen die Titel in allen drei Altersklassen an Mitglieder des Steno- und Maschinenschreibvereins Neukirchen.

 

Wettbewerb

Erwachsene

Jugend

Schüler

10-Finger-Tastaturschreiben am Computer

Roman Hoos

Christina Jilg

Carolin Heiderich

Textbearbeitung am Computer

Sabrina Scheuer

André Hoos

Jasmin Helbig

Stenografie

Claudia Steinkühler

-

-


Die Wanderpokale für die beste Leistung in einem Wettbewerb gingen an Christina Jilg, Sabrina Scheuer und Claudia Steinkühler.

 

 

 

Die drei Erstplatzierten und Teilnehmerinnen mit Ehrenpreisen bei den nordhessischen Bezirksmeisterschaften 2016.

Foto: Horst Diehl

 

 

Malerdorf Willingshausen

Eine der ältesten Künstlerkolonien Europas - das Malerdorf Willingshausen in der Schwalm - war das Ziel von 18 Personen der im Stenografenbezirk Nordhessen organisierten Vereine. Erster Treffpunkt war das Gerhard-von-Reutern-Haus mit dem Malerstübchen und der modernen Künstlerhalle. Ein Rundgang durch das Dorf schloss sich an. Beim Mittagessen in der "Die Gürre Stubb" wurden Freizeitmalerinnen, u. a. auch aus Neukirchen, angetroffen. Anschließend ging es zur Töpferei Erbe. Bei Kaffee und Kuchen und einem jungen Schwälmer Trachtenpaar mit Erläuterungen ging ein interessanter gemeinsamer Tag zu Ende.





 

Wie tief ist der Brunnen vor dem Gerhard-von-Reutern-Haus?

Diese Tür ist dem Wirt mit dem Namen Hase gewidmet,
weil die Maler in seinem Gasthaus einen besonderen Raum hatten.

Ein besonders schönes Fachwerkhaus in Willingshausen.

 

 

 

 

Nordhessenmeisterschaften 2015

Bild

Die Nordhessenmeister 2015

10-Finger-Tastaturschreiben (30 Minuten)

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

 

Anschläge/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

494

13 708

Jugend

1

Christina Jilg

StMV Neukirchen

411

11 826

Schüler

1

Carolin Heiderich

StMV Neukirchen

256

  6 792

 

Textbearbeitung am Computer

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Gelöste Aufgaben

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

164

15 650

Jugend

1

Christina Jilg

StMV Neukirchen

142

13 950

Schüler

1

Carolin Heiderich

StMV Neukirchen

110

10 750

 

Kurzschrift

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

 

Silben/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

350

669

 

Die Nordhessenmeisterinnen 2015.

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2015

Der Bezirksvorsitzende vertrat den Bezirk und die angeschlossenen Vereine beim Deutschen Stenografenbund und dem Hessischen Stenografenverband. Die Nordhessenmeisterschaften finden wieder in Neukirchen (Knüll) statt. 18 Personen besichtigten das Schloss Fasanerie in Eichenzell bei Fulda. Das Fachreferat "Von MS-DOS bis zum Betriebssystem Windows 10" hielt Horst Diehl. Über die Computerentwicklung, die Schreibschrift in den Grundschulen, die Stenografie in den Parlamenten ... wurde anschließend lebhaft diskutiert. Die Besichtigung des Malerdorfes Willingshausen steht u. a. für 2015 auf dem Programm. Der Bezirksvorstand wurde einstimmig wiedergewählt.

 

 

Besichtigung des Schlosses Fasanerie bei Fulda

Das Schloss Fasanerie in Eichenzell bei Fulda besichtigten Mitglieder der Stenografenvereine des Bezirks Nordhessen. Die Gruppenführung "Preußen in Hessen - Auf den Spuren Friedrich des Großen" gab einen Einblick in die enge Verflechtung zwischen den Landgrafen von Hessen und dem preußischen Königshaus. Mit einem anschließenden Mittagessen im Schlossrestaurant, einem Spaziergang durch den 100 ha großen Park sowie bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen im Schlosscafe wurde ein interessanter Tag abgeschlossen.







 

 

Nordhessenmeisterschaften 2014

Über 200 000 Tastenanschläge mit zehn Fingern am Computer gab es bei den Nordhessenmeisterschaften in Neukirchen. Alle sieben Titel gingen an Mitglieder des Steno- und Maschinenschreibvereins Neukirchen. Die Wanderpokale für die beste Leistung in einer Disziplin erhielten Sabrina Möller und Sabrina Scheuer.

 

10-Finger-Tastaturschreiben am Computer

 

Beim Tastaturschreiben am Computer musste ein Text mit einer Fehlerfreiheit von mindestens 99,5 Prozent von einer Vorlage abgeschrieben werden. Mit 496 Anschlägen pro Minute war Sabrina Möller die schnellste Schreiberin bei den Erwachsenen vor Sabrina Scheuer und Carola Merle. Bei der Jugend siegten Christina Jilg, André Hoos und Carolin Fennel. Bei den Schülern kamen Natalie Radler, Carolin Heiderich und Alexander Barth auf die ersten Plätze. "Das Schreiben mit zehn Fingern", erklärte Bezirks- und Vereinsvorsitzender Horst Diehl, "ist eine wichtige Kulturtechnik und von großem praktischen Nutzen. Besonders Schüler können beim Schreiben von Referaten und Aufsätzen davon profitieren."

 

Kurzschrift

 

Nordhessenmeisterin in Kurzschrift wurde Sabrina Möller mit 300 Silben pro Minute. "Mit der gewöhnlichen Langschrift", so Diehl, "schreibt man etwa 50 Silben pro Minute." Auf die weiteren Plätze kamen Fred Blöbaum vom Einheitskurzschriftverein Kassel sowie Claudia Steinkühler und Peter Schiemann.

 

Textbearbeitung am Computer

 

Bei der Textbearbeitung am Computer mussten in einer vorgegebenen Zeit unter anderem Wörter und Absätze gelöscht, eingefügt und umgestellt, mit Fettschrift versehen und unterstrichen werden. Hier siegte in der Erwachsenenklasse Sabrina Scheuer mit 167 gelösten Aufgaben innerhalb von zehn Minuten vor Karina Boppert und Sabrina Möller. In der Altersklasse für Jugendliche holten Roman Hoos, André Hoos und Carolin Fennel die meisten Punkte. Bei den Schülern waren es Natalie Radler, Anna Lena Wirnitzer und Charlotte Ide.

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2014

Bezirksvorsitzender Horst Diehl berichtete über die Teilnahme an Versammlungen und Sitzungen des Hessischen Stenografenverbandes und des Deutschen Stenografenbundes sowie über die Erfolge der nordhessischen Schreiberinnen und Schreiber bei regionalen und überregionalen Meisterschaften. Der Bezirksvorsitzende referierte über das Thema "Von der Schreibmaschine zum Smartphone und Tablet - Auswirkungen auf die Vereinsarbeit" aus Anlass der Erfindung einer Schreibmaschine von Peter Mitterhofer vor genau 150 Jahren.

 

 

Märchen, Sagen, Mühle und Vesper

Um Märchen der Brüder Grimm und Sagen (u. a. über Ritter Hannes, dem Retter von Ottrau-Weißenborn) ging es bei der diesjährigen Wanderung mit Besichtigungsprogramm der im Stenografenbezirk Nordhessen zusammengeschlossenen Vereine. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde die Steinmühle in Ottrau-Schorbach besichtigt. Bei einer Vesper mit Kaffee und Kuchen sowie Bauernbrot und heimischer Wurst ging wieder ein schöner Tag vorüber. Näheres folgt.

Und hier einige Bilder:

 

16 Märchen werden hier dargestellt.

Am Weidebrunnen in Ottrau-Weißenborn.
Hier soll auch Bonifatius auf dem Wege nach Fulda gewesen sein.

Ritter Hannes, der Retter von Ottrau-Weißenborn,
mit weiblicher Begleitung.

Die Teilnehmer mit Ritter Hannes, dem Wanderführer
und Maskottchen Frieda.

Das Mühlenrad funktioniert heute noch.

 

 

 

Nordhessenmeisterschaften 2013

Um die Schuldenkrise in Europa, die Arbeit am Computer und die weltweite Arbeitsteilung ging es bei den Meisterschaften des Stenografen- und Computerbezirks Nordhessen in Neukirchen. Insgesamt wurden rund 100 Arbeiten angefertigt. Alle Titel gingen an den ausrichtenden Steno- und Maschinenschreibverein.

 

Bilder weiter unten.

Die Nordhessenmeister 2013

10-Finger-Tastaturschreiben (30 Minuten)

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

 

Anschläge/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

464

13 316

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

481

13 937

Schüler

1

Carolin Fennel

StMV Neukirchen

308

  8 252

 

Textbearbeitung am Computer

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Gelöste Aufgaben

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

137

12 950

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

164

16 400

Schüler

1

Carolin Fennel

StMV Neukirchen

  97

  9 700

 

Kurzschrift

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

 

Silben/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

240

455

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

120

230

 

 

Die Wanderpokale für die beste Leistung in einer Disziplin erhielten Sabrina Möller (links) für Kurzschrift sowie Konstantin Schwalm (Tastaturschreiben und Textbearbeitung am Computer). Sie wurden damit auch Nordhessenmeister. Carolin Fennel und Sabrina Scheuer wurden ebenfalls Nordhessenmeister in ihrer Altersklasse.

Und das sind die Nordhessen-, Vizemeister und Drittplatzierten,

die bei der Siegerehrung anwesend waren.

 

 

Jahreshauptversammlung 2013
Am 9. Februar 2013 begann die Jahreshauptversammlung des Stenografenbezirks Nordhessen in Bad Hersfeld wieder mit einem gemeinsamen Mittagessen. Während dieser Zeit finden immer persönliche, fachliche und organisatorische Gespräche statt. Die eigentliche Jahreshauptversammlung konnte so schnell und reibungslos durchgeführt werden. Ein Schwerpunkt war außer eines Kurzreferats die Entwicklung auf dem Computermarkt - Tabletcomputer, Smartphone ... Der Bezirksvorstand wurde einstimmig wiedergewählt.

 

 

Kurzschrifterfinder Franz Xaver Gabelsberger und seine Zeit

1789 - 1849

Kurzreferat von Horst Diehl
bei der Jahreshauptversammlung des Stenografenbezirks Nordhessen
am 9. Februar 2013 (dem 224. Geburtstag) in Bad Hersfeld

 

Horst Diehl hatte eine Originalausgabe der "Anleitung zur Deutschen Redezeichenkunst oder Stenographie" und andere Unterlagen mitgebracht, die mit großem Interesse betrachtet wurden.

Foto: Helga Bettenhausen

 

Am 9. Februar 2013, führte der Stenografenbezirk Nordhessen im Hessischen Stenografenverband seine Jahreshauptversammlung in Bad Hersfeld durch. Es war auf den Tag genau der 224. Geburtstag des bedeutenden Kurzschrifterfinders Franz Xaver Gabelsberger. Aus diesem Anlass hielt Bezirksvorsitzender Horst Diehl ein Kurzreferat.

 

Franz Xaver Gabelsberger wurde 1789 in München geboren und starb auch dort im Jahre 1849. Er lebte in einer turbulenten Zeit beim Aufbruch zu einem demokratischen Europa. Einige Beispiele: Französische Revolution (1789), Hambacher Fest in der Pfalz (1832), Deutsche Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche mit über 800 Abgeordneten (1848).

 

In den Parlamenten musste protokolliert werden (wie es übrigens noch heute der Fall ist). Anfangs scheiterten viele demokratische Strömungen und die vorher bestehenden Monarchien kamen wieder zur Macht. Dadurch gab es zahlreiche Prozesse, in denen ebenfalls protokolliert werden musste. Eine schnelle Schrift - die das gesprochene Worte festhalten konnte - war gefragt: Die Kurzschrift = Stenografie.

 

Und diesen Bedarf erkannte Franz Xaver Gabelsberger. Seit 1817 entwickelte er sein System, das er ab 1819 auch in seinem Beruf als Kanzlist verwendete. 1834 veröffentlichte er sein System unter dem Titel "Anleitung zur Deutschen Redezeichenkunst oder Stenographie". Er vervollständigte immer wieder sein System. Gabelsberger wurde 59 Jahre alt. Bereits vier Tage nach seinem Tod im Jahre 1849 wurde der Stenographen-Zentralverein München gegründet. Die Anhänger Gabelsbergers reformierten mehrfach das System. Viele Elemente flossen 1924 in die Deutsche Einheitskurzschrift ein. Die Stenografie von Gabelsberger wurde auf viele Fremdsprachen in Europa übertragen.

 

Gabelsbergers Stenografie war eine Schnellschrift, die anstelle von normalen Buchstaben schnell zu schreibende Zeichen, Vokalsymbole, Kürzungen und Kürzel (Sigel) verwandte. Sie war im Gegensatz zu den geometrischen englischen und französischen System ein kursives System, d. h., die Zeichen stammten zu einem großen Teil aus der Schreibschrift, der damaligen Kurrentschrift. Dies zeigte Horst Diehl anhand einiger Beispiele.

 

In Büros, bei Presse und Gericht, auch in den Parlamenten, überall dort, wo es auf schnelle Niederschrift ankam, fand die Stenografie sehr bald Eingang. Viele Straßennamen in Deutschland sind nach Gabelsberger benannt, so u. a. im nordhessischen Raum in Kassel und Korbach. 1989 brachte die Deutsche Bundespost eine Sonderbriefmarke aus Anlass des 200. Geburtstages des Kurzschrifterfinders heraus.

 

Der Gesamtvorstand des Deutschen Stenografenbundes tagte 1999 in München - Horst Diehl war damals Präsident des DStB. Anlass war u. a. der 150. Todestag von Gabelsberger. Besucht wurden die Unterrichtsräume des Stenographen-Zentralvereins, das Grab, das Denkmal und die Ruhmeshalle oberhalb der Theresienwiese (wo ja heutzutage das Oktoberfest stattfindet). In der Ruhmeshalle sind Büsten von bedeutenden Personen aus allen Teilen Bayern zu sehen, u. a. auch von Franz Xaver Gabelsberger.

 

 

  

Wanderung am Edersee mit Naturparkführer

Eine Wanderung rund um den Hochstein war das Ziel der Schriftfreundinnen und -freunde des Stenografenbezirks Nordhessen am 29. September 2012 in der Ortslage Vöhl. Es gab viele naturkundliche, geologische und geschichtliche Informationen durch den Naturparkführer, einen schönen Blicken auf den Edersee sowie Wissenswertes zum Naturschutzgroßprojekt und den bereits erfolgten Maßnahmen am Nordufer des Edersees. Anschließend wurde in einem schönen Restaurant gut zu Mittag gegessen. Mit individueller Abreise bzw. Baumkronenweg oder Schloss Waldeck ging wieder ein schöner gemeinsamer Tag zu Ende.

 

Und für das nächste Jahr steht das Ziel schon fest: Kulturhistorischer Wanderweg "Auf den Spuren der Märchen und Sagen" in Ottrau-Weißenborn, gemeinsames Mittagessen, eine kurze Wanderung sowie die Besichtigung der Steinmühle in Ottrau-Schorbach. Mit Kaffee und Kuchen soll der Tag ausklingen.

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2012
Neben den üblichen Berichten des Vorsitzenden und der Rechnerin gab es zwei Kurzreferate: Die neue Norm 5008-2011 von Frau Bettenhausen und die Diskussion über die Schreib- bzw. Druckschrift in Grundschulen vom Bezirksvorsitzenden Horst Diehl. Und am 16. September wird durch den Kellerwald am Edersee und zum Schloss Waldeck gewandert.

 

Nordhessenmeisterschaften 2012

Um den Euro, den öffentlichen Nahverkehr und die Familie als Keimzelle der gesellschaftlichen Organisation ging es bei den Meisterschaften des Stenografen- und Computerbezirks Nordhessen in Neukirchen. Insgesamt wurden rund 100 Arbeiten angefertigt. Alle Titel gingen an den ausrichtenden Steno- und Maschinenschreibverein. Unter der Rubrik "Sportliche Veranstaltungen" berichtete der Radiosender HR über die Wettbewerbe.

 

Bilder weiter unten.

10-Finger-Tastaturschreiben (30 Minuten)

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Anschläge/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

487

13 320

 

2

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

374

10 705

 

3

Karina Boppert

StMV Neukirchen

348

   9 044

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

447

12 552

 

2

Julia Helbig

StMV Neukirchen

387

10 419

 

3

Carola Merle

StMV Neukirchen

360

   9 600

Schüler

1

Jan-Hendrik Schmidt

StMV Neukirchen

378

10 554

 

2

Carolin Fennel

StMV Neukirchen

282

   7 762

 

3

Marco Braun

StMV Neukirchen

289

   6 671

 

Textbearbeitung am Computer

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Gelöste Aufgaben

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

170

15 500

 

2

Karina Boppert

StMV Neukirchen

150

14 500

 

3

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

137

13 200

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

168

16 050

 

2

Roman Hoos

StMV Neukirchen

147

14 200

 

3

Julia Helbig

StMV Neukirchen

130

12 000

Schüler

1

André Hoos

StMV Neukirchen

131

12 850

 

2

Marco Braun

StMV Neukirchen

131

12 600

 

3

Christina Jilg

StMV Neukirchen

113

11 050

 

Kurzschrift

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Silben/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Hannelore Diehl

StMV Neukirchen

300

574

 

2

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

240

461

 

3

Fred Blöbaum

EKV Kassel

220

431

Jugend

1

Carola Merle

StMV Neukirchen

110

212

 

2

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

100

199

 

 

 

 


Nordhessenmeister 2012:

Jan-Hendrik Schmidt, André Hoos, Sabrina Scheuer,
Konstantin Schwalm, Carola Merle,
Bezirks- und Vereinsvorsitzender Horst Diehl,
Hannelore Diehl und Sabrina Möller.















Ehrenpreise Nordhessenmeisterschaften 2012















 

Die Wanderpokale für die beste Leistung in der Disziplin
überreichte Bezirksvorsitzender Horst Diehl an:
Hannelore Diehl in Kurzschrift,
Konstantin Schwalm in der Textbearbeitung am Computer,
Sabrina Möller im 10-Finger-Tastaturschreiben















Um Zeit zu sparen, werden die abgeschriebenen Seiten
auf den Fußboden geworfen.

 

 

 

 

Drachenschlucht und Wartburg bei Eisenach waren das Ziel

 

Durch die Drachenschlucht schlängelt sich ein kleiner Bach. In unzähligen Jahren hat er sich einige Meter in das Gestein hineingegraben. Ausgangspunkt für die 16 Teilnehmer aus dem Bezirk Nordhessen war das Mariental (beim Restaurant Sophienaue). Mit dem Bus ging es zum höchsten Punkt, der "Hohen Sonne". Und durch die teilweise nur ca. 60 cm breite Schlucht ging es abwärts zum Ausgangspunkt zurück. Dort wurde ein gemeinsames Mittagessen eingenommen. Das nächste Ziel (ebenfalls wieder mit dem Bus) war die Wartburg. Die Innenräume wurden besichtigt und bei Kaffee und Kuchen ging ein schöner gemeinsamer Tag zu Ende. Übrigens: Vor genau 50 Jahren wurde die Berliner Mauer errichtet und vor 30 Jahren wurde der erste Personalcomputer vorgestellt.

 

 

Sogar mit zwei Wohnwagen waren Teilnehmer angereist.

Mit dem Bus ging es zum höchsten Punkt der Drachenschlucht.

Und langsam ging es abwärts bei der Wanderung durch die Drachenschlucht.

Teilweise wurde es sehr eng.

Trotz eines lädierten Zeigefingers kam Frau Nöding, Vorsitzende des Stenografenvereins Bad Hersfeld, zum gemeinsamen Mittagessen.

Ein schöner gemeinsamer Tag ging lustig zu Ende.


Fotos: Diehl (2), G. Setzkorn (4)

 

 

100 Jahre Stenografenverein Bad Hersfeld

Damals wie heute - Immer schnell und aktuell

 

In froher Runde wurde der Gründung des Stenografenvereins 1911 Bad Hersfeld vor einhundert Jahren gefeiert. Renate Nöding, die gute Seele des Vereins und Vorsitzende seit 33 Jahren, begrüßte die zahlreich erschienen Gäste. "Wir sind zwar 100 Jahre alt, aber immer noch jung", führte die Vorsitzende aus. Seit 55 Jahren ist sie dabei und hat die Entwicklung der Textverarbeitung durch Hobby und Beruf hautnah miterlebt.

 

Grußworte

 

Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt betonte, dass beim Stenografenverein Altbewährtes mit dem Modernen verbunden wird und die Gemeinschaft gepflegt wird. "Das zeigt, dass der Verein lebt und eine gute Perspektive für die Zukunft hat." Er outete sich auch als Stenograf, der es in seiner Schulzeit auf immerhin 160 Silben gebracht habe und auch das Tastschreiben beherrsche. Die Glückwünsche der Kreisstadt überbrachte Stadtrat Hans-Georg Vierheller. Für die Sparkasse Hersfeld-Rotenburg tat dies Knut Baumgardt.

 

Unsere Präsidentin des Deutschen Stenografenbundes Hannelore Schindelasch ließ Ereignisse aus dem Gründungsjahr Revue passieren. Sie würdigte die großen Verdienste von Renate Nöding, die dem Verein seit 1954 angehört. Unser Schriftfreund und Vorsitzende des Hessischen Stenografenverbandes Stephan Senzig hob die erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit des Vereins und die überregionalen Veranstaltungen in der Kurstadt hervor, so das 20. Bundespokalschreiben im Jahre 2008, die Hessischen Stenografentage, die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften und zahlreiche Bezirkstage (Nordhessenmeisterschaften). Bezirksvorsitzender Horst Diehl dankte dem Vorstand des Jubiläumsvereins für die hervorragende Zusammenarbeit und besonders Frau Nöding, die seit 29 Jahren seine Stellvertreterin im Bezirk Nordhessen ist.

 

Immer Schnell und aktuell

 

Sehr interessant wurde die 100-jährigen Vereinsgeschichte anhand einer PowerPoint-Präsentation durch die 2. Vereinsvorsitzende Ute Schwab und die Kursleiterin Karla Setzkorn dargestellt. Sie führten u. a. aus, dass der Verein immer am Puls der Zeit gewesen sei und immer noch ist. Das Hauptbetätigungsfeld liege heute bei Kursen im 10-Finger-Tastaturschreiben am Computer in Grundschulen. Die Präsentation zeigte aber auch die Entwicklung der Stenografie und des Schreibens auf der Tastatur von der Erfindung der Schreibmaschine bis ins Computerzeitalter.

 

Der Vorstand des Stenografenvereins Bad Hersfeld ist der Meinung, dass die Stenografie nach wie vor ein nützliches Werkzeug ist bei Gesprächs- und Telefonnotizen, beim Konzipieren, Festhalten der wesentlichen Gedanken in Vorlesungen, bei Konferenzen und Diskussionen und natürlich in den Parlamenten. Für manche Schreiber ist sie aber auch ein schönes und nützliches Hobby. Auch Konrad Zuse, der Erfinder des Computers, war ein begeisterter Nutzer der Stenografie und konnte sich seine Arbeit an und mit dem Computer ohne Kurzschrift nicht vorstellen. Das hat er Frau Renate Nöding, der Vorsitzenden des Stenografenvereins, persönlich erzählt. Wilhelm Bleitner, Reporter der Hersfelder Zeitung, war langjähriger Vorsitzender des Bad Hersfelder Stenografenvereins. Er machte seine Notizen ebenfalls ausschließlich in Kurzschrift.

 

Kurse für Grundschulkinder und Schreibsport

 

"Der richtige Umgang mit der Computertastatur sollte von klein auf gelernt und geübt werden", so Ute Schwab, 2. Vorsitzende des Vereins. Um dies zu tun, bietet der Stenografenverein schon Grundschulkindern die Möglichkeit, den Umgang mit der Tastatur spielerisch zu lernen. Auch wurden schon immer Wettschreiben veranstaltet. Und das mit großem Erfolg.

 

Dass Schreiben immer auch ein Sport war, beweist ein Brief aus dem Jahr 1913. Damals bat der Verein die Stadt Bad Hersfeld um Kostenübernahme für die Ehrenpreise eines Wettschreibens. Bis heute werden Meisterschaften ausgerichtet.

 

Feier in gemütlicher Runde

 

Begonnen hatte die Jubiläumsfeier mit einem Trompetenspiel von Rudi Schindelasch. Bezirksvorsitzender Horst Diehl zeigte anschaulich in kurzen Filmausschnitten wie stenografiert und mit 10 Fingern 500 Anschläge auf der Computertastatur geschrieben wird und was sich hinter der Textbearbeitung am Computer verbirgt.

 

In einer gemütlichen Runde ging die Feier langsam zu Ende. Die Präsidentin Hannelore Schindelasch bedankte sich für den freundschaftlichen Umgang miteinander. Und die Vereinsvorsitzende Renate Nöding bedankte sich bei Horst Diehl für die Unterstützung bei der Vorbereitung der 100-Jahr-Feier und die Moderation während des festlichen Abends.

Autoren: Renate Nöding, Ute Schwab, Karla Setzkorn, Horst Diehl

 

 

Nordhessenmeisterschaften
Reibungslos verliefen die Nordhessenmeisterschaften in der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld im Rahmen des 100-jährigen Bestehens des dortigen Stenografenvereins. Und es gab einige positive Überraschungen. So nahmen 22 Schreiber(innen) in der Meisterklasse (30 Minuten) des 10-Finger-Tastaturschreibens teil. Das waren so viele wie noch nie. Über 130 Arbeiten wurden angefertigt. Essen und Getränke stellte der Verein kostenlos zur Verfügung. Und bei der Siegerehrung spielte die Schulband auf, die gerade für ein Abendkonzert übte. Das hatte Frau Schwab, die 2. Vorsitzende des Stenografenvereins Bad Hersfeld, organisiert. Besonders begrüßen konnte Bezirksvorsitzender Horst Diehl den Vorsitzenden des Hessischen Stenografenverbandes Stephan Senzig.

Bilder weiter unten.

10-Finger-Tastaturschreiben (30 Minuten)

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Anschläge/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

508

14 343

 

2

Alexander Lotz

StMV Neukirchen

417

11 597

 

3

Claudia Steinkühler

StMV Neukirchen

295

   7 855

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

453

12 293

 

2

Carolin Spohr

StMV Neukirchen

395

11 052

 

3

Darja Makarov

StMV Neukirchen

379

10 669

Schüler

1

Christina Jilg

StMV Neukirchen

334

   9 108

 

2

Jan-Hendrik Schmidt

StMV Neukirchen

295

   7 855

 

3

Christin Jäckel

StMV Neukirchen

279

   7 759

 

Textbearbeitung am Computer

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Gelöste Aufgaben

Punkte

Erwachsene

1

Karina Boppert

StMV Neukirchen

151

15 100

 

2

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

132

12 950

 

3

Alexander Lotz

StMV Neukirchen

135

11 750

Jugend

1

Konstantin Schwalm

StMV Neukirchen

149

14 900

 

2

Sabrina Scheuer

StMV Neukirchen

151

14 350

 

3

Darja Makarov

StMV Neukirchen

123

12 050

Schüler

1

Christin Jäckel

StMV Neukirchen

108

10 550

 

2

Marco Braun

StMV Neukirchen

110

10 500

 

3

André Hoos

StMV Neukirchen

103

   9 800

 

Kurzschrift

Altersklasse

Platz

Vor- und Zuname

Verein

Silben/Min.

Punkte

Erwachsene

1

Hannelore Diehl

StMV Neukirchen

325

631

 

2

Sabrina Möller

StMV Neukirchen

280

531

 

3

Fred Blöbaum

EKV Kassel

280

515

Jugend

1

Carola Merle

StMV Neukirchen

110

206

 

Wanderpokale für die beste Leistung in einer Disziplin erhielten Hannelore Diehl, Karina Boppert und Sabrina Möller (alle StMV Neukirchen).

Kein Platz war mehr frei im Computerraum
der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld.

Die Jugendleiterin des Hessischen Stenografenverbandes (Bildmitte)
und Kursleiterin mit einer ihrer Teilnehmerinnen am Tastschreib-Wettbewerb.

Fred Blöbaum vom EKV Kassel und Hannelore Diehl bei der Übertragung
ihrer Stenogrammaufnahme in Langschrift.

Renate Nöding, Vorsitzende vom gastgebenden Stenografenverein,
bei der Aufsicht bei den Stenogrammübertragungen.

Und hier werden die Steno-Arbeiten von Claudia Steinkühler
und Sabrina Möller bewertet.

An der Siegerehrung nahmen viele Schreiber, Helfer und Eltern teil.

Musikalisch umrahmt wurde die Siegerehrung durch die Schulband.

Und zum Schluss stellten sich die drei Erstplatzierten und Ehrenpreisträger
zusammen mit der 2. Vorsitzenden des Stenografenvereins Bad Hersfeld,
zu einem Foto auf.

Fotos: Setzkorn (1), Horst Diehl

 

 

 

Jahreshauptversammlung
In der Jahreshauptversammlung des Stenografen- und Computerbezirks Nordhessen wurden für zwei weitere Jahre in ihren Ehrenämtern einstimmig bestätigt:

Vorsitzender:                        Horst Diehl                            EKV Kassel/StMV Neukirchen
2. Vorsitzende:                     Renate Nöding                     Stenografenverein Bad Hersfeld
Rechnerin:                             Hannelore Diehl                   StMV Neukirchen
Schriftführerin:                      Iris Herschelmann                Stenografenverein Eschwege

Rechnungsprüfer:                 Dieter Mench                        Stenografenverein Eschwege
                                               Sonja Biedebach                 StMV Neukirchen

Lebhaft diskutiert wurde über die neue Grundschrift in den Grundschulen, die weitgehend auf den Druckbuchstaben aufbaut und nicht mehr auf die Schreibschrift. Das flüssige Schreiben geht damit verloren. Der Kurzschrift ist damit ein weiteres Hindernis im Wege. Über den Stand der neuen DIN 5008 berichtete Bezirksvorsitzender Horst Diehl.